Startseite / Bücher / Lebensführung & Motivation / Liebe und Leidenschaft des vergessenen Komponisten ID: B23720
Bild vergrößern

Liebe und Leidenschaft des vergessenen Komponisten

Kategorie:
Autor: Carl Millöcker
ISBN: 978-3-99015-010-8
Ursprungsland: Österreich
Originalsprache: Deutsch
Veröffentlicht: 2011
Veröffentlicher:
Fügen Sie die Bücher in meinen Favoriten
Dieses Buch ist schon in meinen Favoriten.
Ihre Favoriten 0 Dieses Buch
Seine Melodien gingen um die Welt. Mit der Operette „Der Bettelstudent“ gelang Carl Millöcker 1882 der Durchbruch und er ging neben Franz von Suppé und Johann Strauss (Sohn) als Meister der Goldenen Wiener Operette in die Musikgeschichte ein. Trotzdem geriet er zunehmend in Vergessenheit. Neu aufgetauchte persönliche Dokumente ermöglichen 100 Jahre nach seinem Tod Einblicke in das Leben des großen Wiener Operettenkomponisten.

Carl Millöcker hinterließ nachhaltige Spuren in der Wiener Kulturgeschichte – und trotzdem war bislang wenig über den Menschen hinter dem genialen Musikschaffenden bekannt. Marga Walcher rückt Carl Millöcker in ein neues Licht. Sie schuf ein intimes Porträt des Wiener Komponisten. Die Grundlage dafür bilden bislang unveröffentlichte private Briefe und persönliche Gegenstände, wie Manschettenknöpfe mit Noten und Text eines Couplets aus „Der Bettelstudent“ oder eine Tischuhr mit der Gravur „Der arme Jonathan“ sowie den Initialen „CM“.

Zahlreiche private Briefe sind an seine große Liebe Lina adressiert. Sie sind Zeugnisse eines äußerst sensiblen und verwundbaren Mannes, der über eine hohe Liebes- und Leidensfähigkeit verfügte. Sie geben aber auch Einblicke in das Leben von Zeitgenossen. Beispielsweise besuchte Millöcker das Ehepaar Strauss und beschrieb in einem Brief an seine geliebte Lina das Ehepaar und die Einrichtung ihres Hauses.
Darüber hinaus finden sich im Nachlass Briefe von historisch bedeutsamen Weggefährten Millöckers, die Aufschluss über seine Gewohnheiten sowie das Alltagsleben der damaligen Zeit geben. Über viele Jahre korrespondierte Millöcker beispielsweise mit Felix Schweighofer. Der erfolgreiche Wiener Bühnenkomiker schrieb seinem engen Freund Millöcker viele geistreiche und mit Pointen gespickte Briefe. Neben Abbildungen von Originalbriefen finden sich auch zahlreiche Abschriften.
Analysen namhafter Musikexperten ergänzen das reich bebilderte Werk. Sie gewähren dem Leser ein umfassendes Bild über Millöckers Kompositionen und das Genre der Wiener Operette.

Andere verwandte Bücher:
Loggen Sie sich bitte ein

E-mail:

Passwort:

Kostenlos registrieren

Passwort vergessen?